Direkt zu den Inhalten springen

Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf

Liebe Mitglieder und Gäste,
auf dieser Seite berichten wir über Aktivitäten und sozialpolitische Veranstaltungen des Kreisverbandes Charlottenburg-Wilmersdorf (OV Charlottenburg u. OV Wilmersdorf).

Ortsverband Charlottenburg startet erste Mitgliederversammlung

Bei der Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Charlottenburg war die Landesgeschäftsführerin Birgit Domröse zu Gast. Sie wollte gerne die Mitglieder näher kennenlernen und sich einen Eindruck über die Arbeit des Ortsverbandes verschaffen.

Der Ortsvorsitzende Jürgen von Rönne berichtete den anwesenden Teilnehmern, dass während der Corona-Pandemie der telefonische Kontakt zu den Mitgliedern aufrecht erhalten und vereinzelt auch Hausbesuche gemacht wurden. Frau Karck und der Ortsvorsitzende absolvierten zudem in der Zeit der Corona-Pandemie auch einige Zoom Lehrgänge.

Weiterhin sprach Herr von Rönne über die Teilnahme des SoVD Ortsverbandes am Tag des Ehrenamtes in der Wilmersdorfer Strasse am 27. August sowie über Tag der offenen Tür am 28. August beim SoVD Landesverband. An diesem waren Mitglieder von 12 Uhr bis 18 Uhr eingeladen, um sich über den SoVD zu informieren und abends gab es ein Sommerfest für in diesem Jahr neu beigetretene Mitglieder. Der Tag der offenen Tür war gut besucht und es wurden interessante Gespräche geführt.

Am 22. September fand eine Tagesfahrt nach Tangermünde statt; mit Reiseführung durch die Stadt, ein Mittagessen und später Kaffee und Kuchen vor der Heimfahrt.

Dankeschön-Veranstaltung des Kreisverbandes Charlottenburg-Wilmersdorf

Der Vorstand des Kreisverbandes hatte in seiner ersten Sitzung nach der Corona-Pandemie beschlossen, den Kontakt zu den Mitgliedern weiter zu intensivieren.

Am 15. September trafen sich die Teilnehmer der beiden Ortsverbände vor dem Bundesverbandshaus zu einer Schiffsfahrt mit anschließendem Grillen im Ännchen von Tharau. Bei noch schönem Wetter wurde die Fahrt in Richtung Osten durch die Rummelburger Bucht, vorbei an interessanten Industriebauten und alten Schiffen, mit dem Solarboot genossen.

Der Kreisvorsitzende Bodo Feilke bedankte sich bei den Mitgliedern für ihre Treue zum Verband in dieser schwierigen Zeit. Nach zwei Stunden legte das Boot wieder an der Jannowitzbrücke an und unter Regenschauern stürmten die Teilnehmer*innen ins Ännchen. Hier war schon ein sehr schmackhaftes Buffet mit Grillköstlichkeiten aufgebaut und nach weiteren Informationen durch den Vorsitzenden eröffnet. Bodo Feilke bedankte sich beim Pächter Armin Dötsch für die Unterstützung, zumal es ja nach langer Zeit wieder ein volles Haus war.

Bei Gesprächen mit den Mitgliedern gab es einhelliges Lob für die Veranstaltung und der Wunsch, sich weiter zu treffen.

Fotos vom Ausflug


Tag des Ehrenamtes

Nach zwei langen Jahren fand endlich wieder der Tag des Ehrenamtes am 27. August in der Fußgängerzone Wilmersdorfer Straße statt. Der SoVD-Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf war mit einem Informationsstand vertreten. Um 15 Uhr wurde die Veranstaltung vom Bezirksstadtrat Detlef Wagner auf der Bühne eröffnet. RBB-Moderator Ulli Zelle leitete die Verleihung des Ehrenamtspreises des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf. Viele Politiker nutzten die persönlichen Kontakte mit den Bürgern, es war ja schließlich Wahlkampf. In alter Verbundenheit kam der Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann an unseren Stand und begrüßte uns ganz herzlich. Auch unser Mitglied Bezirksstadtrat Detlef Wagner kam zu uns und betonte, dass wir gemeinsam für die Bürgerinnen und Bürgern des Bezirkes zur Beratung und Information in sozialen Angelegenheiten zur Verfügung stehen. Viele Standbesucher*innen waren sehr erfreut über persönliche Beratung an unseren Stand und die neusten Broschüren des Sozialverbandes.


Frauen frühstücken wieder regelmäßig!

Der monatliche traditionelle Frauenstammtisch findet wieder regelmäßig im Restaurant „Ännchen von Tharau“ statt. Die Frauensprecherin Barbara Kubanke - Ortsverband Wilmersdorf - lädt Mitglieder und Gäste herzlich ein, an dem Frauenfrühstück teilzunehmen. Auch männliche Begleiter sind gerne gesehen.

Termine: jeden 4. Sonnabend im Monat ab 10 Uhr

Ort: Restaurant „Ännchen von Tharau“ Rolandufer 6, 10179 Berlin

Anmeldung: Barbara Kubanke, Telefon: 030 263 938-02, E-Mail: babsika(at)gmx.de 


Kreisvorstandssitzung

Nach langer Corona-Zwangspause fand am 27. Juli eine Vorstandssitzung des Kreisverbandes Charlottenburg-Wilmersdorf in der Landesgeschäftsstelle statt.

Es wurde über einige wichtige Punkte der vorangegangenen Landesvorstandssitzung gesprochen, u.a. darüber, das der Landesvorstand die Gliederungen (Kreis- und Ortsverbände) aufgefordert hat, das Verbandsleben wieder zu aktivieren. Unter Einhaltung der Corona-Hygieneregeln sollen wieder Mitgliederversammlungen und andere Veranstaltungen stattfinden.

Auch die Eröffnung der Berliner Seniorenwoche am 14. August und der geplante „Tag der offenen Tür“ in der Geschäftsstelle des Landesverbandes Berlin-Brandenburg am 28. August waren Schwerpunktthemen. Für den Tag der offnen Tür soll es eine Werbung in der Berliner Woche geben. Der Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf beteiligt sich an den Anzeigenkosten.

Seit März 2021 wird monatlich ein Newsletter allen Kreis und Ortsvorständen per Email zugestellt. Der Newsletter ist eine wichtige Informationsquelle; er enthält Neuigkeiten aus der Landesgeschäftsstelle sowie Informationen zu anstehenden Veranstaltungen, Schulungsangebote, sonstige Termine und vieles mehr.

In der Kreisvorstandssitzung wurde auch über die im nächsten Jahr anstehenden Wahlen zu den Vorständen in den Gliederungen ausführlich gesprochen.

Als kleines Dankeschön an die Mitglieder plant der Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf am 15. September eine Schiffsfahrt mit anschließendem Grillen im Restaurant „Ännchen von Tharau“ beim Bundesverbandshaus.


Erfolgreiche Spendensammlung beim Frauenstammtisch

Nach längerer Corona-Pause fand endlich wieder ein Stammtisch unter Einhaltung der Hygieneregelungen statt. Am 24. Juli trafen sich über 20 Frauen und einige Männer im Restaurant Ännchen von Tharau zum Frühstück.

Die Freude der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war groß sich endlich einmal wieder zu sehen. Die Sprecherin der Frauen im Ortsverband Barbara Kubanke hatte viele angerufen und eingeladen und auch im Newsletter des Landesverbandes war das Treffen angekündigt.

Nach der Eröffnung durch die Frauensprecherin begrüßte ebenfalls die Landesvorsitzende Ursula Engelen-Kefer die Teilnehmer und berichtete von den Aktivitäten des Landesverbandes in der nächsten Zeit. Anschließend gab es ein reichhaltiges Frühstück und nach so langer Zeit gab es viel Gesprächsbedarf untereinander. Zum Abschluss berichtete der Kreisvorsitzende Bodo Feilke von den geplanten Veranstaltungen des Kreisvorstandes, um das Verbandsleben wieder mehr zu aktivieren.

Erfreulich war eine Spendensammlung für die Flutopfer, die 270 Euro ergab. In der Hoffnung dass weitere Stammtische in diesem Jahr folgen, wurde dieser schöne Tag beendet.


Ortsverband Charlottenburg ehrt Jubilarinnen

Unsere Mitglieder Gertrud Butzke und Thea Kaiser feierten Ende Juni und Anfang Juli jeweils ihren 90-jährigen Geburtstag. Beide erhielten vom Ortsverband Charlottenburg eine Einladung ins Restaurant zum Schwanenkrug in Schönwalde zum Kaffee trinken am 10.07.2021. Der 1. Vorsitzende Jürgen von Rönne und Schatzmeisterin Brigitte Wolff holten die Jubilarinnen von zuhause bzw. vom Bahnhof Spandau ab. Die 2. Vorsitzende Karin Kosin, Brigitte Wolff und Jürgen von Rönne überreichten den beiden Jubilarinnen jeweils einen Blumenstrauß. Nach dem Kaffeetrinken ging die Runde zum gemütlichen Teil über. Frau Kaiser lud als Dankeschön alle zu einem Getränk ein.
Alle Anwesenden hatten einen schönen Nachmittag und waren zufrieden, anschließend fuhr der 1. Vorsitzende Karin Kosin und die beiden Jubilarinnen nach Hause
Der Ortsverband Charlottenburg wünscht den beiden und allen anderen Mitgliedern, die in diesem Jahr Geburtstag haben, alles Gute, Glück und Gesundheit.


Der SoVD sagt Danke

Mit einem Hoffest bedankte sich der Landesvorstand bei den Mitgliedern für ihr ehrenamtliches Engagement In der schwierigen Pandemiezeit. Unter dem Motto „Der SoVD sagt Danke“ sollte der Einsatz, den SoVD lebendig zu erhalten, gewürdigt werden. Aufgrund der noch bestehenden Corona-Verordnungen konnte sich nicht so viele Mitglieder treffen wie gewohnt, dennoch freuten sich alle nach langer Zeit wieder von „Angesicht zu Angesicht“ zu sehen und anregende Gespräche zu führen.

Die Landesvorsitzende, Ursula Engelen-Kefer, begrüßte die Gäste und bedankte sich recht herzlich bei allen für den unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der SoVD Mitglieder während der Corona-Zeit. Sie sagte auch, dass dieses Fest der Auftakt für weitere Aktivitäten sei und rief die Orts-und Kreisverbände dazu auf, wieder zum Verbandsleben zurück zu kehren.

Im Laufe des Festes wurden Mitglieder mit der Ehrenamtskarte für ihr Engagement belohnt und geehrt. Auch an die Jubilare wurde gedacht und zu den ausgesprochenen Glückwünschen gab es wunderschön gebundene Blumensträuße.


SoVD warnt seine Mitglieder vor Trickbetrügern

Nicht nur ältere Menschen sind derzeit Ziel von Betrügern: Mit verschiedenen Maschen versuchen Kriminelle, die Corona-Pandemie für sich auszunutzen. Seit einigen Wochen nehmen die Betrügereien am Telefon enorm zu. Die Betrüger sitzen im Ausland wie z. B. in der Türkei und versuchen ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen.

Der Vorsitzende des Ortsverbandes Charlottenburg-Wilmersdorf, Jürgen von Rönne, berichtet hier über einen versuchten telefonischen Trickbetrug, den ein Mitglied ihm geschildert hat:

Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter einer Bank aus und verlangte die Kontonummer.

Er wolle prüfen, ob die Abbuchung eines größeren Betrages seine Richtigkeit habe. Als das Mitglied den Anrufer mit seiner gerade anwesenden Tochter verbinden wollte, legte der Anrufer auf. Zur Sicherheit rief das Mitglied bei seiner Hausbank an, um abzuklären, dass von seinem Konto keine betrügerische Abbuchung vorgenommen wurde.

Von einer weiteren Betrugsmasche wird gewarnt:

Betrüger klingeln an der Wohnungstür, bieten kostenlose Masken als Schutz gegen Corona an und behaupteten, die Masken seien von einer Behörde, Die Masken sind mit einem Mittel getränkt, sodaß man ohnmächtig werden kann. Die Betrüger bitten die Maske aufzusetzen um zu probieren ob sie paßt. Wenn sich die Wirkung der getränkten Masken entfaltet, das Opfer nicht mehr fähig ist zu reagieren, rauben sie die Wohnung aus.

Liebe Mitglieder, passt auf euch auf und lasst euch nicht über den Leisten ziehen. Ich wünsche euch in der jetzigen Zeit, dass Ihr gesund bleibt oder werdet, in der Hoffnung das wir uns bald wieder Treffen und sehen können. 

Euer Kreisvorsitzender Bodo Feilke und Ortsvorsitzender Jürgen von Rönne

Vorbeugende Informationen:

  • Trauen Sie ihrem Gefühl! Seien Sie misstrauisch bei angeblichen Angehörigen die von Ihnen
  • Informationen am Telefon verlangen.
  • Scheuen Sie sich auch nicht bei guten Freunden oder Angehörigen nachzufragen
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

Wenn Sie trotz aller Vorsicht doch in die Falle der Betrüger getappt sind, erstatten Sie umgehend eine Strafanzeige bei der Polizei und wählen den Notruf 110.

Weihnachtsbrief

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Sozialverbandes,

im Namen des Kreisvorstandes und der Vorstände der beiden Ortsverbände Charlottenburg und Wilmersdorf, wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest sowie ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2021.

Ein schwieriges Jahr neigt sich dem Ende zu. Durch die Corona Pandemie konnten wir keine Weihnachtsfeiern, Mitgliederversammlungen und Veranstaltungen mit Ihnen durchführen.

Wir haben allerdings durch Telefonaktionen überwiegend den Kontakt zu den Mitgliedern aufrechterhalten. Das kommende Jahr 2021 wird uns sicher noch mit weiteren großen Herausforderungen begleiten.

Die Vorstände werden sich weiterhin bemühen, Sie als Mitglieder zu informieren und stehen für Fragen gerne zur Verfügung. Unsere Verbandszeitschrift ist ein wichtiges Bindeglied und veröffentlicht die Termine der Versammlungen und Veranstaltungen, bitte achten Sie darauf.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Hoffnung – Bleiben Sie gesund!

Bodo Feilke 1. Kreisvorsitzender

zum Weihnachtsbrief

Behindertenbeirat unterstützt die barrierefreie Gestaltung des Breitscheidplatzes

Der SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg hat über die Aktion auf seiner Internetseite www.sovd-bbg.de berichtet sowie in der Mitgliederzeitung Landesbeilage Dezember 2020.

Bezogen auf den Ortstermin am 22. Oktober auf dem Berliner Breitscheidplatz des SoVD Landesverbandes mit den Kreis- und Ortsvorsitzenden von Charlottenburg-Wilmersdorf, dem Behindertenbeauftragten des Bezirks habe ich das Thema auf die Tagesordnung der Sitzung des Behindertenbeirats setzen lassen.

Nach meiner Schilderung des Unfalls der Rollstuhlaktivistin Ursula Lehmann, die einstündige Wartezeit auf die Feuerwehr und der Kampf um die Kostenerstattung für die Reparatur, war die Empörung der Teilnehmer des Behindertenbeirats groß. Die Vorsitzende der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) sprach sogar von einem Skandal, dass behinderte Menschen hier von der Teilhabe am Leben ausgeschlossen werden. In einem einstimmigen Beschluss werden der Bezirk und der Senat aufgefordert, barrierefreie Zugänge zum Breitscheidplatz zu schaffen.

In den Behindertenbeiräten der Bezirke sind die Mitglieder des Sozialverbandes Deutschland Landesverband Berlin-Brandenburg vertreten, um die Rechte von Menschen mit Behinderung zu vertreten. In der nächsten Zeit werden die Wahlen zu den Behindertenbeiräten und den Seniorenvertretungen wieder durchgeführt. Für den SoVD-Landesverband ist es äußerst wichtig, in diesen Gremien vertreten zu sein.

Bodo Feilke
Kreisvorsitzender Charlottenburg-Wilmersdorf

Spendenaktion für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Liebe Vorstandsmitglieder, liebe Mitglieder in den Ortsverbänden Charlottenburg und Wilmersdorf, liebe Freunde des SoVD

Jährlich führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Herbst eine Spendensammlung zum Erhalt und Pflege der Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland durch. Der Volksbund betreut auch Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, und unterstützt die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten.

Bei seinen Mitgliederversammlungen, Weihnachtsfeiern und Treffen hat der Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf jährlich Spenden gesammelt. Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie können in diesem Jahr die Veranstaltungen nicht wie gewohnt stattfinden und somit können auch keine Spenden vor Ort gesammelt werden.
Der Volksbund setzt sich nicht nur für die Kriegsgräberfürsorge ein, sondern kämpft auch, wie der Sozialverband Deutschland, gegen Krieg und Gewaltherrschaft.
In der Advent- und Weihnachtszeit bekommt der Frieden in unserem Land einen hohen Stellenwert.

Ich bitte Sie, unsere Spendenaktion zu unterstützen und bedanke mich dafür ganz herzlich! 
Spenden mit dem Verwendungszweck Sammelspende Volksbund, überweisen Sie bitte auf das Konto des SoVD Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf, 
Postbank DE44 1001 0010 0101 5411 06

Bleiben Sie gesund, mit freundlichen Grüßen,

Bodo Feilke, 1. Kreisvorsitzender

Begehung und Berollung am Breitscheidplatz

Der SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg hatte am 22. Oktober zu einer Ortsbesichtigung der Zugangsbarrieren auf dem Breitscheidplatz eingeladen. Grund war die unzureichende Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer bei den Sicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit den Bauten für das Antiterrorsystem. An der Besichtigung nahmen Jürgen Friedrich, Beauftragter für Menschen mit Behinderung im Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, sowie als Vertreter*innen des SoVD die Vorsitzenden im zuständigen Kreis- und Ortsverband und SoVD-Vertreter*innen der Behindertenbeiräte der Bezirke teil. Bei der praktischen Begehung bzw. Berollung der Barrieren ergab sich, dass diese nur unter Gefährdungen zu überwinden sind.

Die Landesvorsitzende Ursula Engelen-Kefer wies auf die Verpflichtung bei Bauten zur Barrierefreiheit der UN-Behindertenrechtskonvention hin und bekräftigte, dass der SoVD sich entschieden für eine barrierefreie Mobilität gerade in Berlin einsetzt.

Der Vorsitzende des SoVD Kreisverbandes Charlottenburg Wilmersdorf, Bodo Feilke sowie der Behindertenbeauftragte des Bezirksamtes Jürgen Friedrich, werden das Problem in der Behindertenbeiratssitzung mit dem Bezirksbürgermeister diskutieren.

Der ausführliche Bericht über die Aktion am Breitscheidplatz ist auf der Startseite nachzulesen.

Viertägige Busreise nach Wismar

Die Mitglieder des Ortsverbandes Charlottenburg unternahmen Anfang Oktober eine viertägige Reise in die Hansestadt Wismar, die der Ortsvorsitzende Jürgen von Rönne organisiert hat.

Auf dem Weg nach Wismar fuhr der Bus das Naturzentrum Storchenschmiede Linum an, damit die Reisegruppe Kraniche beobachten konnten. Leider waren keine Kraniche vor Ort, aber später auf den umliegenden Feldern zu sehen. Abends im Hotel gab es ein leckeres Buffet sowie im Anschluß einen kleinen Vortrag mit sozialpolitischen Informationen aus dem Landesverband.

Am nächsten Tag wurde die Altstadt in Wismar besichtigt und danach eine 2-stündige Inselrundfahrt auf der Insel Poel unternommen. Am dritten Tag stand ein Tagesbesuch nach Bad Doberan auf dem Programm mit Besuch des Münsters, Parkanlage, Klosterruine sowie eine Fahrt mit der Mecklenburgischen Bäderbahn „Molli“ nach Kühlungsborn. Dort konnten die Teilnehmer der Fahrt bei bestem Wetter den Wellen der Ostsee lauschen und ein Klavierkonzert auf der Promenade besuchen.

Auf der Heimreise nach Berlin am vierten Tag gab es ein Abstecher in die Altstadt von Schwerin mit Kaffeetrinken. Die Reise endete wie geplant am Rathaus Charlottenburg. Alle Mitreisenden waren sehr zufrieden, haben sie doch viel gesehen und erlebt. Auf der gesamten Tour wurden die Corona-Regeln und Hygiene-Bedingungen eingehalten.

Kreisvorstandssitzung mit der neuen Landesgeschäftsführerin Birgit Domröse

Bedingt durch die Corona-Pandemie tagte nach einem halben Jahr der Kreisvorstand Charlottenburg-Wilmersdorf am 28.September in den Räumen Landesverbandes. Zum Beginn der Sitzung stellte sich Birgit Domröse, die neue Landesgeschäftsführerin, dem Gremium vor. Sie nahm an der Sitzung teil, um die Arbeit an der Basis kennen zu lernen.

Schwerpunkt der Tagesordnung war, unter Berücksichtigung der Pandemie, sozialpolitische Veranstaltungen sowie traditionelle Mitgliederehrungen durchzuführen. Es wurde beschlossen, den Ortsverbänden Charlottenburg und Wilmersdorf die Organisation zu überlassen. Eine große Jahresabschlussveranstaltung mit Weihnachtsfeier wird es in diesem Jahr coronabedingt leider nicht geben. 

Weiterhin wurde über die anstehende Landesverbandstagung am 21.November 2020 gesprochenen und die Delegierten nochmals bestätigt.

Alle Planungen stehen allerdings unter dem Vorbehalt, dass die Beschränkungen durch die Pandemie sich nicht noch weiter verschlechtern.

Flötenkonzert in Zehlendorf

Im Rahmen der Berliner Freiwilligentage hatte der Landesverband Berlin-Brandenburg ein weiteres Hofkonzert initiiert. Bei schönem Sommerwetter fanden sich viele Bewohner und Gäste in der Seniorenresidenz Rosenhof ein.

Die SoVD-Landesvorsitzende Ursula Engelen-Kefer begrüßte die Teilnehmer und gab einen kurzen Abriss zum Sozialverband. Unter den Anwesenden waren auch der Kreisvorsitzende Charlottenburg-Wilmersdorf, Bodo Feilke, die Kreisfrauensprecherin Margitta Feilke und der Kreisvorsitzende Zehlendorf, Hans Drenckmann, mit vielen Mitgliedern. Auch die neue Landesgeschäftsführerin Birgit Domröse nutzte die Möglichkeit, sich an der Basis bekannt zu machen.

Das Flötenduo spielte klassische Stücke von Beethoven und man konnte so richtig die Seele baumeln lassen. Hier hat der SoVD in Zeiten der Pandemie den Menschen eine große Freude bereitet.

Stammtisch der Wilmersdorfer Frauen

Am 22. August fand erneut ein Stammtisch im Ännchen von Tharau statt. Die Frauensprecherin des Ortsverbandes Barbara Kubanke und ihre Vertreterin Marianne Willenbacher, hatten per Telefon 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingeladen. Zum Beginn begrüßte die Frauensprecherin die Anwesenden und wies auf die Sicherheitsmaßnahmen hin.

Besonders begrüßte sie die Landesvorsitzende Ursula Engelen-Kefer und den Ortsvorsitzenden Bodo Feilke. Die sehr schmackhaften Tellergerichte waren auch eine Grundlage wieder mal Gespräche untereinander zu führen. Zum Abschluss gab der Ortsvorsitzende einen Ausblick wie es unter Corona-Bedingungen mit Versammlungen weitergeht, in der Hoffnung, dass sich alles normalisiert.

Hofkonzert in Wilmersdorf

Der Landesverband Berlin-Brandenburg hat mehrere Hofkonzerte initiiert, um älteren Menschen in den Senioreneinrichtungen in Zeiten der Corona-Pandemie Freude zu bereiten. Die Koordinatorin für Besuchsdienste, Heike Ritterbusch, hatte in den Einrichtungen der Bezirke Treptow-Köpenick, Spandau und Berlin Mitte schon Konzerte mit zwei Musikern durchgeführt.

Am 18. August fand wieder ein Hofkonzert in der Stiftung am Hohenzollernpark in Wilmersdorf statt. Für den Kreis- und Ortsverband nahmen Bodo Feilke, Joachim Melchert, Jutta Zoll und Jürgen von Rönne teil. Mit einem Aufsteller des SoVD im Hintergrund und Begrüßungsworten von Heike Ritterbusch sowie der Geschäftsführerin der Stiftung begann das Konzert.

In einem wunderschönen Innenhof traten auf einer Bühne die Flötenspieler auf und erfreuten die Anwesenden bei schönem Wetter mit herrlicher klassischer Musik. Die Bewohner haben dieses Konzert dankbar aufgenommen und waren sehr berührt. In Zeiten der Einsamkeit durch Corona zeigte der SoVD seine Verbundenheit mit älteren und behinderten Menschen.

Erster Frauenstammtisch nach Lockdown im März

Am 25. Juli fand nach über drei Monaten wieder ein Stammtisch im Restaurant „Ännchen von Tharau“ statt. Zu einem gemütlichen Frühstück mit regem Austausch an Informationen aus dem Landesverband und den Kreis- und Ortsverbänden trafen sich 23 Mitglieder.

Für den nächsten Stammtisch, der am 22. August von 10 bis 12 Uhr stattfinden wird, ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich bei: Barbara Kubanke Telefon: 030-38 12 703.

Gäste sind herzlich willkommen!  

Mitgliederversammlung Ortsverband Charlottenburg

Am 11. März 2020 fand die Mitgliederversammlung in Siemensstadt im Rouladenhaus statt, eingeladen war Heike Ritterbusch vom Landesverband Berlin-Brandenburg.

Heike Ritterbusch ist Koordinatorin für den ehrenamtlichen Besuchsdienst. Sie informierte die Teilnehmer über ihre Tätigkeit und deren Aufgaben und berichtet, dass sich einige Mitglieder und auch Nichtmitglieder gemeldet haben, um den ehrenamtlichen Besuchsdienst in Anspruch zu nehmen. In diesem Sinne soll ein freiwilliger Ehrenamtlicher Besuchsdienst aufgebaut werden. Mit den bereits Aktiven aus den Orts- und Kreisverbänden soll der Besuchsdienst organisiert und weiterentwickelt werden. Die Informationen von Heike Ritterbusch sind bei den Mitgliedern sehr gut angekommen und begrüßten die Entscheidung des Landesverbands, das der Besuchsdienst wieder eingeführt wird.

Anschließend referierte der 1.Vorsitzende Jürgen von Rönne über die zum 01. Januar 2021 beschlossene Grundrente. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ein niedriges Einkommen und davon Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zu leisten hatten, werden einen Zuschlag auf ihre Rente erhalten. Voraussetzung für den Zuschlag sind mindestens 33 Jahre Grundrentenzeiten. Als Grundrentenzeiten werden die Zeiten berücksichtigt, in denen Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zu zahlen waren, zum Beispiel aufgrund einer versicherungspflichtigen Beschäftigung oder selbstständigen Tätigkeit. Auch Zeiten der Kindererziehung und Pflege gehören dazu. Zeiten der Arbeitslosigkeit mit Bezug von Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe oder Arbeitslosengeld II zählen nicht als Grundrentenzeiten. Sie werden aber schon jetzt auf andere Weise bei der Berechnung der Rente berücksichtigt. Von der Deutschen Rentenversicherung wird selbstständig geprüft, ob eine Rentnerin oder ein Rentner die Voraussetzungen erfüllt und dem Grunde nach einen Anspruch auf einen Zuschlag auf die Rente hat. Niemand muss einen Antrag auf Grundrente stellen.

Faschingsfeier

Der Ortsverband Berlin-Mitte hatte am 20. Februar zu einer Faschingsfeier mit geselligem Beisammensein in das Restaurant Ännchen von Tharau eingeladen. Der neue Ortsvorsitzende Berlin-Mitte Dominique Botembe begrüßte die Teilnehmer, besonders die Gäste aus Charlottenburg-Wilmersdorf, Spandau, Treptow-Köpenick, Tiergarten-Wedding und vom Landesverband.

Die Kreisvorsitzende und  Vizepräsidentin des Bundesverbandes, Ursula Engelen-Kefer, hieß ebenfalls die schön kostümierten Närrinnen und Narren herzlich willkommen. Nach Genuss des reichhaltigem Buffet, schöner Musik vom DJ Kevin, kam gute Faschingsstimmung auf. Höhepunkt der Weiberfastnacht war die Prämierung der schönsten Kostüme, sowie das Schlipsabschneiden bei Bodo Feilke. Es hat sich wieder mal bestätigt, dass geselliges Beisammensein der Mitglieder im SoVD eine gute Tradition ist.

Mitgliederversammlung mit Vortrag im OV Charlottenburg

Die auch öffentlich zugängliche Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Charlottenburg fand am 12. Februar statt. Zu den interessierten Mitgliedern war auch die Vorstände erschienen, um dem Dozenten, Stefan Schütz vom Hospiz Schöneberg-Steglitz, zu hören. Zum Thema stand die Versorgung und der Umgang mit schwerstkranken Menschen in der Organisationsform eines Hospizes. Die geschichtliche Entwicklung der Hospize in den vergangenen 30 Jahren, beginnend in England und nun seit etwa 20 Jahren  auch in Deutschland. Die ganz früher anfängliche Betreuung durch ehrenamtlicher Sitzwachen, welche dableiben, nicht weglaufen, vorlesen, beten war durch das Ehrenamt alleine nicht mehr zu bewältigen.                                                                                           

Einen ersten professionellen Ansatz begründete Homecare in Berlin mit der Hauspflege für schwerstkranke und sterbende Menschen. Die Grundversorgung der Menschen soll deren Bedürfnissen angepasst sein, wobei auch die Angehörigen zu berücksichtigen sind. Freundliche Ausstattung der Räume, aufmerksame Betreuer, Ansprechpartner gehören dazu. Ebenso auch die notwendige Verwaltungsarbeit mit Anträgen, Gutachten und Finanzierungsmöglichkeiten. Eine Anspruchsvolle Aufgabe für pflegerische und ärztliche Versorgung. Vorstand Jürgen von Rönne dankte dem Dozenten Stefan Schütz für seine Ausführungen und überreicht ihm ein Präsent des Ortsverbandes.

Jahresauftakt im Ortsverband Wilmersdorf

Der Vorstand hatte zur ersten Mitgliederversammlung im neuen Jahr am 16. Januar eingeladen. Der Vorsitzende Bodo Feilke begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder, wünschte allen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2020.  Als Gäste waren eingeladen der 2. Landesvorsitzende Andreas Gädicke und Heike Ritterbusch, Mitarbeiterin des Landesverbandes. In seinen Bekanntgaben berichtete der Vorsitzende von der Landesvorstandssitzung und  der Landesverbandstagung am 28. März 2020.

Zum Thema „Aktuelles aus der Sozialpolitik“ berichtete Andreas Gädicke von den Aktionen des Landesverbandes und stellte die Ziele des Vorstandes vor. Heike Ritterbusch gab eine Übersicht ihrer Tätigkeit und Aufgaben als Koordinatorin für den ehrenamtlichen Besuchsdienst.

Der neue Landesvorstand hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Transparenz und Information die Mitglieder über ihre Arbeit in Kenntnis zu setzen.