Direkt zu den Inhalten springen

Unser Mittwoch „digital“ – erste Runde unseres Senior*innen Computer Clubs

Gemeinsam mit der Stiftung digitale Chancen - digital mobil im Alter und Telefónica Deutschland / O2 konnten wir in der Zeit von Oktober bis Dezember 2021 die erste Runde unseres neuen Angebotes unser Mittwoch digital- Senior*innen-Computer-Club anbieten.

Die Nachfrage war so groß, dass wir leider nicht alle Interessierten in die erste Lerngruppe aufnehmen konnten. Insgesamt waren es 12 Teilnehmende; sieben davon konnten ein Leih-Tablet der Stiftung nutzen; die anderen brachten eigenen Geräte mit. So konnten mehr Personen teilnehmen, hat aber auch die Lernbedingungen für alle etwas erschwert. Fünf Männer und sieben Frauen, die sich tapfer und unglaublich motiviert zwei Monate lang regelmäßig zum digitalen Mittwoch bei uns trafen waren, brachten sehr unterschiedliche Voraussetzungen mit. Was alle jedoch einte, war ihre Entschlossenheit, die digitale Welt trotz ihres Alters von mehrheitlich über 70 bis über 80 Jahren für sich zu erobern.               

Mit unserer Begleitung und Ermutigung konnten alle den anfänglichen Frust im Umgang mit der meist ungewohnten digitalen Technik überwinden. Wir als Trainer*innen haben dabei festgestellt: das Lerntempo kann ruhig langsamer sein, eine gute Struktur des Lernplanes ist wichtig und es bedarf ausreichend Zeit für Erklärungen und zum Verstehen und Ausräumen der individuellen Stolpersteine unterwegs in der digitalen Welt.                                               

Der Höhepunkt war ein Besuch der ständigen Ausstellung impressionistischer Bilder im Museums Barberini in Potsdam, aber nicht real vor Ort, sondern über eine Führung im Internet via Zoom. Eingerahmt waren unserer Treffen stets durch das Angebot von Kaffee und Kuchen in entspannter Atmosphäre.                                                                                      

Ab März 2022 kann voraussichtlich eine neue Lerngruppe starten, die Plätze sind wegen der Corona-Pandemie begrenzt. Es müssen jedoch eigene Geräte wie Smartphone, Tablet oder Laptop mitgebracht werden.

Wer Lust hat, sich ehrenamtlich als Anleiter*in bei uns zu engagieren, ist herzlich willkommen.

Bei Interesse bitte melden bei: Heike Roß-Ritterbusch, Ehrenamtlicher Besuchsdienst, Tel: 030/26 39 38–21, E-Mail: Ross-Ritterbusch(at)sovd-bbg.de, SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg, Kurfürstenstraße 131, barrierefreier Eingang: Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 12, 10785 Berlin

Einer Reihe von Lernhilfen (Videos, Anleitungen) finden Sie hier:
https://www.digitale-chancen.de/tabletpcs

Link zum Projekt „Digital mobil im Alter“:
https://www.digitale-chancen.de/content/sdcprojekte/index.cfm/action.show/key.62/secid.144/secid2.191

Die neue Plattform „Seniorennetzt“ bietet viele gute Informationen zu vielen Themen:
https://www.seniorennetz.berlin/l/de

Alle Jahre wieder...

In jedem Jahr treffen sich ehemalige Filmschaffende in der Vorweihnachtszeit zu einem “Klassentreffen” in Berlin-Schöneweide. Unser Mitglied Klaus Boettcher, der in einem Heim in Königs Wusterhausen lebt, wollte auch wieder dabei sein.

Sein ehemaliger Redakteur setzte alle Hebel in Bewegung, um Klaus Böttcher, damals Beleuchter, die Teilnahme trotz seiner Behinderung zu ermöglichen. Eine Rampe war vorhanden, aber alle Gespräche mit den Versorgungsämtern in Berlin und Brandenburg ergaben keine akzeptable Lösung für den Transport von Königs Wusterhausen nach Berlin-Schöneweide und zurück.  

Dann klingelte Ende November 2021 das Telefon in der Sozial- und Rechtsberatung des SoVD-Landesverbandes Berlin-Brandenburg und ein unverzagter, ja hartnäckiger, ehemaliger Redakteur bat darum, eine Lösung zu finden, damit sein ehemaliger Beleuchter an dem Treffen der ehemaligen Filmschaffenden teilnehmen kann. 

Nach Rücksprache und in Abstimmung mit der Geschäftsführung war schnell klar: wir werden eine Lösung finden!  Seit Jahren hat sich der SoVD-Landesverband Berlin-Brandenburg dafür eingesetzt, dass es Inklusionstaxis in Berlin und in der Mark gibt. Es sind noch recht wenige und deshalb konnte nur die Rückfahrt für Herrn Boettcher mit dem Inklusionstaxi gebucht werden. Für die Hinfahrt wurde kurzerhand der eigene Transporter genutzt.  

Ein überaus glückliches Mitglied des SoVD bedankte sich im Nachgang ebenso wie der besagte hartnäckige Redakteur a.D.: “Dass es Ihnen trotz aller Widrigkeiten gelungen ist, am Donnerstag, dem 16. Dezember 2021, Herrn Klaus Boettcher mit Hilfe eines Spezialfahrzeuges von Königs Wusterhausen nach Berlin-Schöneweide zu einer besonderen Weihnachtsfeier mit alten Kollegen vom Fernsehfunk der DDR zu befördern, rechne ich Ihnen persönlich hoch an“. Bei allem gegebenen Optimismus und nach vielen meiner Bemühungen auch bei anderen Dienststellen, habe ich wirklich nicht mehr damit gerechnet, Herrn Boettcher seinen Weihnachtswunsch so großartig irgendwie noch erfüllen zu können.” 

Ausstellungsbesuch mit Gesprächen und Diskussionen

Zu den Themen der Wanderausstellung der 47. Berliner Seniorenwoche "Vielfältig! Engagiert! Erfahren!“ hatte der SoVD Landesverband am 30. November zu einem Besuch der Ausstellung mit anschließenden Gesprächen und Diskussion eingeladen.

Als Gast war Eveline Harder vom der Organisation "Silbernetz", ein Telefon-Netzwerk für ältere, einsame oder isoliert lebende Menschen, vor Ort.

Bei Kaffee und Kuchen unterhielten sich die Besucher*innen angeregt; Eveline Harder erzählte von ihrer Telefonarbeit bei „Silbernetz“ und über die Organisation an sich. Auf der Internetseite https://www.silbernetz.orgkann man sich ausführlich informieren.

Es fing einmal klein in Berlin an und entwickelte sich zu einem großen Netzwerk, das inzwischen bundesweit agiert. Neben der Telefonseelsorge ist es das zweite Netzwerk, wo Menschen in seelischer Not geholfen wird, wobei der Fokus mehr auf allgemeine Gesprächsthemen gelegt wird.

So kann ein Gespräch schon mal über eine Stunde dauern.

Im Anschluß wurden die eigenen Erfahrungen in den SoVD Kreis- und Ortsverbänden ausgetauscht, die während der Telefonaktion "Gegen soziale Kälte" im Lockdown gemacht wurden.  Eveline Harder wurde mit großer Empathie verabschiedet und für den Besuch herzlich gedankt.  Heike Roß-Ritterbusch - Ehrenamtlicher Besuchsdienst des Landesverbandes - plant für die Zukunft des öfteren solche Gesprächsrunden anzubieten. Denkbar wäre, das Mitglieder aus den Kreis- und Ortsverbänden aus ihrem bewegten Leben erzählen.

Gedächtnistraining am 6. Oktober

Am 6. Oktober gab es im Rahmen unseres monatlichen Kaffeenachmittags „unser Mittwoch“ einen Überraschungsbesuch von Sabine Schwarzlose alias Gunilla von Waldorf. Mit ihr als ausgewiesener Trainerin konnte die knapp 20-köpfige Kaffeerunde eine praktische Einführung in das ganzheitliche Gedächtnistraining oder besser in die „ganzheitliche Gehirngymnastik“ erleben.

Dabei gab es viele Aha-Effekte bei den Teilnehmenden – egal ob jünger oder älter. Gedächtnistraining ist so simpel wie schwierig. Das zeigte sich beim Assoziieren von Worten nach der ABC-Liste, dem spontanen Finden zwei- oder viersilbiger Wörter oder bei der Aufgabe, jeweils ein Wort aus dem Endbuchstaben des vorher genannten zu finden, z. B. aus der Gruppe der Tätigkeiten.

Trotz rauchender Köpfe hat es riesigen Spaß gemacht und jede*r konnte die eine oder andere Übung mit nach Hause nehmen.

SoVD Spaziergang im Schloss und Gutshof Britz

Das prächtige Gutshaus im Berliner Bezirk Neukölln wurde Anfang des 18. Jahrhunderts an der Stelle eines mittelalterlichen Fachwerkhauses erbaut und war als Herrenhaus im Besitz hochrangiger preußischer Hofbeamter und Staatsminister. 1971 wurde Schloss Britz unter Denkmalschutz gestellt. Der Bezirk Neukölln restaurierte das Schloss von 1985 bis 1988 und rekonstruierte die dazugehörige Parkanlage. Neben einem abwechslungsreichen Programm bietet dieser Ort mitten in Berlin-Neukölln ein ansprechendes historisches Ambiente und einen herrlichen Schlosspark für kleine Spaziergänge und einen entspannten Aufenthalt.    

Am 24. September trafen sich 11 Person, die das Angebot des SoVD Landesverbandes gerne angenommen haben und wurden durch fachkundige Führung von Christian C. Schnell, Historiker, durch das historische und schöne Schloßensemble geführt.

Der nächste Spaziergang ist geplant am 22. Oktober durch den Park am Gleisdreieck.

Tag der offenen Tür

„Lernen Sie uns persönlich kennen!“ Unter diesem Motto veranstaltete der SoVD-Landesverband Berlin-Brandenburg unter Einhaltung der gültigen Corona-Regeln am 28. August einen Tag der offenen Tür. Interessierte konnten sich in der Zeit von 12 bis 18 Uhr über das Angebot unseres SoVD-Landesverbandes informieren, insbesondere über die Sozial- und Rechtsberatung, den ehrenamtlichen Besuchsdienst sowie über unsere sozialpolitischen Ziele und unser politisches Engagement in der Landespolitik von Berlin und Brandenburg.

Auch über die Möglichkeit eines ehrenamtlichen Engagements beim SoVD wurde im persönlichen Gespräch informiert. Der Tag der offenen Tür hatte vorrangig den Hintergrund neue Mitglieder zu gewinnen und den Verband sichtbarer zu machen. Aus allen Kreis- und Ortsverbänden waren die Vorsitzenden und aktive Mitglieder dabei und begleiteten die mehr als 60 Gäste durch das Haus und berichteten über unser Verbandsleben. Allen war es ein großes Anliegen, dass unsere neuen Mitglieder gut im Verband ankommen. Unser Partner, die ERGO, war ebenfalls mit einem Stand vertreten, beantwortete Fragen und informierte über Angebote und Vorteilskonditionen. Auch die Vertreterinnen unseres Landesjugendarbeitskreises – der SoVD-Jugend- stellten sich vor und halfen tatkräftig bei der Organisation der Veranstaltung.

Am Abend waren dann alle im ersten Halbjahr neu eingetretenen Mitglieder zum Sommerfest im Hof des Landesverbandes eingeladen. Unsere Landesvorsitzende, Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer und die Vertreter*innen unserer Kreis- und Ortsverbände begrüßten die neuen Mitglieder mit einer Ansprache und einem Glas Sekt: Herzlich willkommen im SoVD! Anschließend gab es Zeit für Gespräche und Austausch. Unsere neuen Mitglieder konnten so ganz entspannt ihre Ansprechpartner*innen vor Ort direkt kennenlernen und erste Kontakte knüpfen. Auch für unsere langjährigen Mitglieder war das Sommerfest eine schöne Gelegenheit, sich nach der langen Corona-Pause mal wieder persönlich in gemütlicher Runde zu treffen und auszutauschen. Die letzten Gespräche fanden noch bei Kerzenschein statt.


Aufschlag für Inklusion am 21. August

Als SoVD-Landesverband Berlin Brandenburg machen wir mit einer inklusiven Regatta den Aufschlag für unseren bundesweite SoVD-Aktionstag „tag des wir“ verkündete die Landesvorsitzende Ursula Engelen-Kefer“. Der „tag des wir“ wird nun jährlich am 21. August stattfinden und unseren bisherigen Inklusionslauf für Menschen mit und ohne Behinderungen auf dem Tempelhofer Feld ergänzen.

Damit machen wir auf die Vielfalt in unserer Gesellschaft aufmerksam: Jung und Alt, Menschen mit und ohne Behinderung, mit unterschiedlicher sexueller Orientierung und Identität, ohne und mit Migrationshintergrund. „Wir müssen die Vielfalt in unserer Gesellschaft und ihr Potential mit Leben füllen. Nur auf dieser Grundlage können Gleichberechtigung und Inklusion Lebenswirklichkeit werden.“ so Engelen-Kefer „Besonders stolz sind wir darauf, dass Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Jan Haller, Kapitän der deutschen Rollstuhl-Basketballnationalmannschaft, die Schirmherrschaft unseres SoVD-Aktionstages übernommen haben.“

Dieser Aufschlag für Inklusion hat in Berlin besondere Bedeutung, wie aus dem gerade vorgelegten Verstößebericht der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung des Landes Berlin, Christine Braunert-Rümenapf, nur zu deutlich hervorgeht. So wurden im Kontext der Corona-Pandemie die nach wie vor bestehenden vielfältigen Diskriminierungen von Menschen mit Behinderung wie in einem Brennglas zu Tage befördert. So war der kostenlose Taxitransport zu den Impfzentren für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, nicht verfügbar – hier hätte es der speziellen InklusionsTaxis bedurft – und damit ihr Zugang zu den Impfungen entsprechend erschwert. Diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind, haben ganz besonders unter den Zutrittsbeschränkungen gelitten. Die gravierenden Defizite bei der Umsetzung von Barrierefreiheit in allen Arbeits- und Lebensbereichen bedrohen die Teilhabechancen von Menschen mit Behinderung insbesondere in den Bereichen Bildung, Arbeit und Gesundheit- aber auch bei der Digitalisierung.

Mit unserem Aktionstag „tag des wir“ wollen wir deshalb einmal mehr das öffentliche Bewusstsein fördern: Menschen sollen in ihrer Vielfalt gleichberechtigt an allen Lebensbereichen teilhaben können!“ so Engelen-Kefer.


Eröffnung der 47. Berliner Seniorenwoche

Die Freude, sich wieder bei einem öffentlichen Termin persönlich treffen zu können war das beherrschende Thema  am 14. August bei der Eröffnungsveranstaltung der diesjährigen Berliner Seniorenwoche. Als Ort hatte die veranstaltende Senatsverwaltung für Soziales den Britzer Garten im Bezirk Neukölln gewählt. Der SoVD-Landesverband Berlin-Brandenburg wurde durch Bodo Feilke, Kreisvorsitzender Charlottenburg-Wilmersdorf, Joachim Krüger, Kreisvorsitzender Tiergarten-Wedding, Edith Massow, Kreisvorsitzende Neukölln sowie Alfred Lodz vertreten.

Sozialsenatorin Breitenbach dankte in ihrer Begrüßungsrede den Seniorenvertretungen der Bezirke und den Sozialverbänden für ihr großes mitbürgerliches Engagement in der Corona-Krise. Frau Dr. Hambach, Vorsitzende der Berliner Seniorenvertretung, warb in ihrem Beitrag für die Teilnahme an den für das Frühjahr 2022 geplanten Wahlen zu den Seniorenvertretungen in den 12 Berliner Stadtbezirken und versuchte, viele Anwesende sich als Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung zu stellen.

Nach den Redebeiträgen von Petra Pau für den Bundestag,  Cornelia Seibelt für das Berliner    Abgeordnetenhaus und Bezirksbürgermeister Martin Hikel für den Bezirk Neukölln wurde eine Ausstellung über verschiedene Aspekte der ehrenamtlichen Arbeit mit Senioren eröffnet. Wegen der Corona-Pandemie war lange Zeit nicht klar, in welcher Form die Seniorenwoche stattfinden würde. Um den Berlinerinnen und Berlinern dennoch ein Angebot zur 47. Seniorenwoche machen zu können, wurde die Idee der Wanderausstellung entwickelt.

Unter dem Titel der Seniorenwoche Vielfältig. Erfahren. Engagiert. wird die Wanderausstellung durch die Berliner Bezirke touren und kann dabei immer für eine Woche an einem Standort kostenlos besichtigt werden. Die Ausstellung wird in der 48. KW – in der Zeit vom Mo. 29.11. bis So. 05.12.2021 – in der SoVD Lndesgeschäftsstelle gezeigt!

Broschüre zur Berliner Seniorenwoche


SoVD Landesverband mit Infostand auf Nachbarschaftsfest

Am 7. August fand das vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg initiierte gemeinnützige Straßenfest statt. Das Bezirksamt wollte mit dem Fest – trotz der pandemiebedingten Auflagen – etwas Normalität in den Alltag der Bürger*innen bringen.

Als Gastgeberin eröffnete die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler das farbenfrohe Fest auf der Hauptbühne vor dem Rathaus Schöneberg.

Auf dem Nachbarschaftsfest waren über 60 unterschiedliche Organisationen und Vereine vertreten. Der Landesverband Berlin-Brandenburg war mit Stand Nr. 16 direkt vor dem Rathaus Schöneberg dabei. Die Landesvorsitzende, Ursula Engelen-Kefer, Heike Ritterbusch vom ehrenamtlichen Besuchsdienst, Brigitte Hauke und Sabine Schwarz, 1. Vorsitzende KV Tempelhof-Schöneberg, informierten die Interessierten Besucher*innen über die Arbeit des Sozialverbandes.


"Unser Mittwoch"

Zum zweiten Mal trafen sich Mitglieder und Gäste im SoVD Landesverbandshaus zu „unserem Mittwoch“. Die Stimmung unter den Gästen war richtig gut. Unter den langjährigen und neu hinzugekommenen Mitglieder gab es einen regen Austausch. Ein beherrschendes Thema war natürlich die im September anstehende Bundestagswahl. In den letzten Ausgaben der SoVD Zeitung „Soziales im Blick“ wurde ja bereits über die sozialpolitischen Forderungen des SoVD wie z. B. soziale Sicherheit über Pflege bis hin zur inklusiven Gesellschaft berichtet.

Heike Ritterbusch, Ehrenamtlicher Besuchsdienst des Landesverbandes, berichtete über die in den nächsten Wochen anstehenden Aktivitäten und Angebote im August für alle Mitglieder und Gäste:

7. August: Nachbarschaftsfest am Rathaus Schöneberg,

11. August: Zoom-Vortrag „Ausgesteuert – Was nun?“ von Stefan Wodtke,

14. August: Eröffnung der Berliner Seniorenwoche,

19. August: Rentenpolitische Veranstaltung.

Über die zahlreiche Teilnahme an unserem offenen Mitgliedertreff jeden 1. Mittwoch im Monat haben wir uns sehr gefreut. Das nächste Treffen findet am Mittwoch,1. September 2021 wieder in den Räumen der Landesgeschäftsstelle statt, zu dem wir Sie herzlich einladen!

Anmeldung per E-Mail erforderlich: post(at)sovd-bbg.de.


Tag der offenen Tür der Stadtteilkoordination Schöneberg-Nord

Die Stadtteilkoordination Schöneberg-Nord, zu deren Quartier wir mit der SoVD-Landesgeschäftsstelle gehören, feierte am 15. Juni 2021 von 14 bis 20 Uhr die Einweihung des neuen Stadtteilbüros an der Pallasstraße 5 in 10781 Berlin Schöneberg in Form eines „Tages der offenen Tür“. Unsere Koordinatorin des SoVD-Besuchsdienstes, Heike Ritterbusch, und der Vorsitzende des SoVD-Ortsverbandes Charlottenburg, Jürgen von Rönne, vertraten den SoVD-Landesverband an einem Informationsstand und standen für Fragen aller Art zur Verfügung.

Das Interesse war groß und wir konnten viele Gespräche führen und über die Arbeit des SoVD-Landesverbandes informieren. Außerdem war es eine gute Gelegenheit, uns im Quartiersrat und bei der Stadtteilkoordinatorin Tina Waleschkowski persönlich bekannt zu machen und zu vernetzen.


Hoffest „Der SoVD sagt Danke“

Am Freitag, den 18. Juni, trafen sich um 17 Uhr Ehrenamtliche aus den SoVD-Kreis- und Ortsverbänden aus Berlin und Brandenburg sowie Mitglieder des Landesvorstandes auf dem Hof der Landesgeschäftsstelle in der Kurfürstenstrasse. Bei sommerlich hohen Temperaturen war es eine Freude endlich mal wieder mit Mitgliedern, Freunden und Vorstandsmitgliedern von Angesicht zu Angesicht ins Gespräch zu kommen. Über einen langen Zeitraum hat man sich während der Corona-Zeit zwar über die elektronischen Medien gesehen und gesprochen, aber „Life ist Life“!

Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer, Landesvorsitzende, begrüßte die Gäste und sprach allen Ehrenamtlichen Ihren persönlichen Dank aus, für die Arbeit, die vor Ort in den Kreis- und Ortsverbänden während der Pandemie geleistet wurde.

Auch an die Jubilare wurde gedacht und zu den ausgesprochenen Glückwünschen gab es wunderschön gebundene Blumensträuße und im Anschluss wurden an einige Mitglieder Ehrenamtskarten verteilt.

Aufgrund der noch bestehenden Corona-Verordnungen konnte nur eine eingeschränkte Anzahl von Gästen an der Veranstaltung teilnehmen. Birgit Domröse, Landesgeschäftsführern und Heike Ritterbusch vom ehrenamtlichen Besuchsdienst versprachen, die alte Tradition der Hoffeste beim SoVD wieder zu beleben und künftig weitere Zusammenkünfte dieser Art zu organisieren.

Ein Dank gebührt allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.


Ab dem 7. Juli 2021 gibt es unter dem Motto Unser Mittwochjeden 1. Mittwoch im Monat von 14 bis 18 Uhr ein offenes Mitgliedertreffen: Beisammensein, Information und Diskussion in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen im Landesverbandshaus.
Anmeldung per E-Mail erforderlich: post(at)sovd-bbg.de.