Direkt zu den Inhalten springen

Senat beschließt 8. Änderung der Infektionsschutzverordnung

Aktuelles

Aufgrund der zunehmenden Infektionen mit SARS-CoV-2 hat der Senat auf Vorlage der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kalayci, die 8. Änderung der Infektionsschutzverordnung beschlossen.

Darstellung des Covid-Erregers

Die wichtigsten Regelungen finden Sie hier:

    ▪       Alle Personen, jedoch besonders symptomatische Personen, sind angehalten, Kontakte einzuschränken.

    ▪       Jede Person ist angehalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum im Freien an Orten zu tragen, an denen der Mindestabstand von 1,5 Meter in der Regel nicht eingehalten werden kann.

    ▪       Eine Maskenpflicht gilt auf Märkten, in Warteschlangen und in den zehn benannten Einkaufsstraßen (Tauentzienstraße, Wilmersdorfer Straße, Kurfürstendamm, Altstadt Spandau, Bergmannstraße, Schloßstraße, Friedrichstraße, Karl-Marx-Straße, Bölschestraße, Alte Schönhauser Straße).

    ▪       Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung soll auch für Versammlungen nach Artikel 8 des Grundgesetzes gelten, die im Innenraum stattfinden.

    ▪       Die erlaubte Personenzahl ist im privaten Raum nach § 1 Abs. 3 auf den Personenkreis von zwei Haushalten oder einem Haushalt plus fünf weiteren Personen begrenzt.

    ▪       Bei privaten Veranstaltungen und Zusammenkünften im öffentlichen Raum im Freien wird die Personenzahl auf 25 begrenzt.

    ▪       Von der Verordnung (5000/1000) abweichende, durch ein Konzept eines Sportfach-verbandes geregelte Zuschauerhöchstgrenzen gelten vorrangig.

    ▪       Schutz- und Hygienekonzepte können auch als Rechtsverordnung erlassen werden.

Die geänderte Infektionsschutzverordnung tritt am 24. Oktober 2020 in Kraft.

Zur  Pressemeldung