SoVD Berlin Brandenburg

SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.

Ihr Partner in Sozialen Fragen.

Veranstaltungen / Ausflüge

Liebe Mitglieder,

auf der Internetseite des Kreisverbandes Tiergarten-Wedding berichten wir über Veranstaltungen mit sozialpolitischen Vorträgen sowie über unsere geselligen Reisen.

SoVD Tiergarten-Wedding auf Reisen im Frankenland

Sieben Tage waren fast 40 Mitglieder des SoVD Tiergarten-Wedding und des Wilmersdorfer Partnerschaftsvereins im Frankenland unterwegs, um die mit dem ehemaligen Wilmersdorf partnerschaftlich verbundenen Landkreise Forchheim und Kulmbach zu besuchen. Untergebracht war die Reisegruppe – was schon Tradition ist- im Pressecker Hof im gleich-namigen  Ort auf den Höhen des Frankenwaldes.

In beiden Landkreisen wurden die Reisenden von den Landräten Klaus Peter Söllner (Kulmbach) und Dr. Hermann Ulm (Forchheim)in den jeweiligen Landratsämtern empfangen. Mit Rundfahrten durch den Frankenwald und die Fränkische Schweiz lernten die SoVDler die Schönheit der Gegend kennen und schätzen. Besuche der Eremitage (Bayreuth) sowie des Lokomotivenmuseums in Neuenmarkt und des neu eröffneten Gewürzemuseums in Kulmbach rundeten das vielfältige Programm ab.

Ein besonderer Höhepunkt war ein Besuch beim Landtagsabgeordneten Ludwig Freiherr von Lerchenfeld in Heinersreuth  mit einer Weinprobe. Seine Mutter berichtete auf sehr eindrucksvolle Weise über ihre engen Kontakte zur Frau des Grafen Stauffenberg, Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg, geborene Freiin von Lerchenfeld.

Schließlich ließ sich die Seniorcheffin des Pressecker Hofes es sich nicht entgehen, die gesamte Gruppe auf ihrem Privatbesitz in Presseck zu empfangen, ist sie doch seit vielen Jahres treues Mitglied des SoVD!

SoVD Tiergarten-Wedding diskutiert zum Angebot öffentlicher Toiletten im Bezirk

Es ist nicht zu überhören: Das Land Berlin will der Fa. Wall die Toilettenverträge und damit die Nutzung von Werbeflächen als Finanzausgleich nicht mehr gewähren. Neue Verträge sollen her, wohlmöglich mit einem städtischen Anbieter.

Öffentliche Toiletten gehören zur Daseinsvorsorge, das gilt für ihre Qualität und Hygiene, aber auch für ihre Angebotsdichte. So argumentieren zumindest die bezirklichen Vertreter des SoVD, allen voran Rita Krüger-Bieberstein als Mitglied des Behindertenbeirats.

Im Rahmen einer Fragebogen-Aktion von Landesebene beschäftigten sich die SoVD-Mitglieder mit der Situation im Bezirk und in wichtigen angrenzenden Bereichen. So wurde der Tatbestand besonders kritisiert, dass am S- und U-Bahnhof Jungfernheide, von wo aus ein Metrobus weite Teile Moabits für Fahrgäste erschließt, keine öffentlichen Toiletten aufweist. Auch die Supermärkte im Einzugsbereich des ebenfalls von Moabiter Bürgern aufgesuchten Mierendorffplatzes lassen eine Toilette vermissen. Die Anlage am Platzrand  ist da, wird jedoch nur an den beiden Markt-vormittagen geöffnet.

Weiterhin fehlen öffentliche Toiletten an den wichtigen Umsteigebahnhöfen Putlitz- und Beusselstr. sowie im Vorfeld des Rathausgebäudes an der Turmstraße. Auch sei die barrierefreie Toilette in der Arminiushalle zwar versprochen, aber noch immer nicht eröffnet.

Die Mitglieder des SoVD machten zugleich deutlich, dass öffentliche Toiletten nicht allein das Anliegen von Älteren und Menschen mit Behinderung seien, sondern ebenso für junge Familien mit Babys und Kleinkindern (z. B. in der Ausstattung mit Wickeltischen) eine wichtige Aufgabe erfüllten.

Eindeutig war der Wunsch aller Anwesenden, diese Thematik auch in die anderen SoVD-Kreisverbände zu tragen und damit auch zu einer fundierten Stellungnahme auf Landesebene zu kommen.

Aus der „Alltagsarbeit“ eines SoVD-Mitglieds

Frau G. ist seit vielen Jahren Mitglied im SoVD Tiergarten-Wedding. Sie geht sehr aufmerksam durchs Leben, auch, was ihr Wohnumfeld betrifft.

Seit einiger Zeit ist ihr aufgefallen, dass eine Nachbarin, mit der sie einen guten Kontakt hat, Ausfälle zeigte: Sie verließ orientierungslos ihre Wohnung und das auch zu nächtlicher Stunde. Es kam vor, dass sie mit Überzeugung -zurückgeführt zur eigenen Wohnungstür- starr und fest behauptete, sie sei hier fremd und kenne diese (ihre!) Wohnung nicht. Auch wurde sie in solchen Situationen aggressiv und handgreiflich.

Das ließ Frau G. keine Ruhe, denn tags darauf traf sie ihre Nachbarin in völlig normalem Zustande an, freundlich und nett, ohne dass diese sich an die Vorgänge des Vortags irgendeiner Form erinnern konnte.

Die in einer ähnlichen Situation gerufene Feuerwehr erklärte sich für unzuständig, ebenso die angeforderten Polizeibeamten, ein angesprochener Pflegedienst sah keine Hilfsmöglichkeit, alle von Frau G. angesprochenen Institutionen dokumentierten ihre Hilflosigkeit.

Schließlich nahm Frau G. Kontakt mit dem Pflegestützpunkt in ihrer Wohnnähe auf und hatte einen ersten Erfolg: Sie wurde auf den bezirklichen SPD (Sozialpsychiatrischer Dienst, nicht zu verwechseln mit der ebenfalls so abgekürzten Partei) hingewiesen. Dieser ist der Abteilung Gesundheit (in unserem Bezirk Mitte der Abteilung Gesundheit, Personal und Finanzen) zugeordnet und betreibt eine entsprechende Krisenintervention ggf. auch mit Hausbesuchen und außerhalb der Erreichbarkeit von montags bis freitags von 8:00 bis 16:00 Uhr verbunden mit dem „Berliner Krisentelefon“ mit der Rufnummer 3908310.

Nach einer Vorsprache von Frau G. beim bezirklichen SPD sind die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die betroffene Nachbarin und ihre Krisen aufmerksam gemacht worden und können so hilfreich tätig werden.

Fazit: Hartnäckigkeit und Beharrlichkeit führen zum Ziel; wir sind stolz auf so ein tatkräftiges bereits fast 80jähriges Mitglied des SoVD!

SoVD Tiergarten-Wedding zum 10. Mal auf Amrum

Im April zur Osterzeit waren wieder 15 Mitglieder des SoVD-Tiergarten Wedding für 14 Tage zu Gast im Wilmersdorfer Nordseeheim in Wittdün auf Amrum. Dies war nun schon die zehnte Fahrt, die der Kreisverband dorthin anbot, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich in entspannter Atmosphäre besser kennenlernen  können.

Besondere Höhepunkte in diesem Jahr waren ein Tagesbesuch auf der Nachbarinsel Föhr, ein Konzert des Shanty-Chors und des Blasorchesters von Amrum sowie ein Besuch des Seenotrettungskreuzers. „Ernst Meier-Hedde“, der vom Amrumer Seezeichenhafen aus seine lebensrettenden Einsatzfahrten im Nordseebereich unternimmt. Besonders gefeiert wurden in der SoVD-Gruppe die Ostertage mit bunten Nestern und einem besonders guten Festtagsessen. Anders als auf dem Festland oder in Berlin gab es in diesen zwei Wochen viel Sonnenschein auf der Insel, wenn auch der starke kalte Wind den Frühling nur ahnen ließ.  Auch im nächsten Jahr wird Amrum wieder auf den Jahresprogramm des SoVD Tiergarten-Wedding stehen, denn diese Insel ist immer eine Reise wert.

Ehrung für Gisela Kramer

ZU einem gemeinsamen Erinnerungskaffee an die im Januar 2017 verstorbene Gisela Kramer hatte der SoVD-Kreisverband Tiergarten-Wedding eingeladen.

Mehr als 30 Mitglieder dachten an Frau Kramer, die über mehr als ein Jahrzehnt zuerst als Schriftführerin und dann als Beisitzerin dem dortigen Kreisvorstand angehörte.

Maßgeblichen Anteil hatte sie am Ablauf der regelmäßigen Dienstagstreffen in der Waldstraße sowie an der Organisation der jährlichen Amrum-Fahrten.

Ihr Tod im Alter von 86 Jahren reißt eine kaum auszufüllende Lücke in die Ehrenamtsaktivitäten des SoVD Tiergarten Wedding.

Ihre freundlich-tolerante und umgängliche, aber auch bestimmte Art wird uns allen in steter und ehrender Erinnerung bleiben.

Zu Gast bei der Bahnhofsmission am Zoo

Eingeladen von den Sozialausschüssen in Charlottenburg-Wilmersdorf nahm Rita Krüger Bieberstein an einer Gesprächsrunde bei der Berliner Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo teil und konnte bei dieser Gelegenheit die von der Bahn gemeinsam mit dem Berliner Senat finanzierten neuen Hygieneeinrichtungen in den Bahnhofsräumen besuchen.

Bei dem anschließenden Arbeitseinsatz sortierte sie Kleidungsstücke, die von Berlinerinnen und Berlinern als Spenden bei der Bahnhofsmission abgegeben worden waren. Anschließend nahm sie an der Essensausgabe für mehr als 100 Bedürftige und Obdachlose teil.

Als sie gegen Mitternacht die Einrichtung in der Jebensstraße verließ, hatte sie noch viel mit der Verarbeitung der gewonnenen Einblicke und Einsichten zu tun. „Viele Gäste der Einrichtung reagierten dankbar auf eine menschliche und mitfühlende Ansprache; alle Tätigen vor Ort brachten ihnen Achtung und viel Verständnis entgegen. Einige Stunden Mithilfe in dieser segensreichen Einrichtung zeigten mir, wie gut es uns doch geht und dass wir dankbar sein können, einem solchen Schicksal zu entgehen.“

Heute berichtete sie beim Dienstag-Treffen des SoVD Tiergarten-Wedding in der Waldstraße über ihre einschneidenden Erfahrungen.

Mit Rita Krüger Bieberstein hatten einige Mitglieder des SoVD an diesen Einsatz teilgenommen, die zugleich Mitglieder der CDU-Sozialausschüsse (CDA) in Charlottenburg- Wilmersdorf sind, darunter Jens Friedrich, Marion Halten-Bartels, Consuela Brosda-Rambichler und Joachim Krüger.

Gelungener Faschingsfreitag

Mehr als 50 Mitglieder und Gäste haben sich am Faschingsfreitag beim SoVD Tiergarten-Wedding eingefunden, um im Charlottenburger Ratskeller die diesjährige Karnevalssitzung durchzuführen.

Unter dem Ehrengästen waren Ursula Engelen-Kefer aus dem Bundesvorstand des SoVD, der Charlottenburg-Wilmersdorfer Kreisvorsitzende Bodo Feilke sowie Vertreter aus dem Behindertenbeirat Mitte und von anderen Sozialverbänden.

In seiner nun schon traditionellen Büttenrede spießte der Kreisvorsitzende Joachim Krüger wieder Aktuelles aus dem Tiergartener Kiez und der Berliner Sozialpolitik auf und wurde dabei mit viel Beifall bedacht.

„Er wurde auf der Faschings-Veranstaltung für 25jährige SoVD-Mitgliedschaft geehrt: Horst Joschke, hier mit Rita Krüger-Bieberstein“

Viel stimmungsvolle Musik und einige lustige Tanzspiele, durchgeführt von Rita Krüger-Bieberstein, sowie ein leckeres Büfett rundeten den gelungenen Abend ab.

Wie in jedem Jahr war der Ratskeller von der dortigen Wirtin und ihren Mitarbeitern festlich geschmückt worden, sodass das Motto lauten konnte: Auch wir in Berlin können Karneval!

 

 

Rita Krüger-Bieberstein erneut Mitglied des Behindertenbeirats im Bezirk Mitte

Im Januar hat sich für die nächsten fünf Jahre der bezirkliche Beirat für Menschen mit Behinderung in Mitte gebildet. Berufen durch den Sozialstadtrat wird auch in dieser Amtsperiode Rita Krüger-Bieberstein, Mitglied des SoVD-Vorstandes im Verband Tiergarten-Wedding den Sozialverband Deutschland im Beirat vertreten. Für sie ist es bereits die dritte Amtszeit.

Titel: der ehemalige Sozialstadtrat und jetzige Bürgermeister von Mitte, Stephan v. Dassel mit Rita Krüger-Bieberstein

„Auch in den kommenden Jahren werde ich mich aktiv für Barrierefreiheit im Kiez, für einen behinderten-gerechten öffentlichen Nahverkehr sowie für barrierefreie Sanitäreinrichtungen in der Arminiushalle und den anderen Supermärkten einsetzen.“, erklärte Rita Krüger-Bieberstein nach ihrer erneuten Ernennung.

Eine Neuerung für die Arbeit des Beirats ist es, dass er zukünftig regemäßig in den Räumlichkeiten der Bezirksbibliothek an der Müllerstraße gleich neben dem Rathausgebäude öffentlich tagen wird

Der SoVD Tiergarten-Wedding kam gut ins neue Jahr!

Zum nun schon traditionellen Neujahrsfrühstück hatte der SoVD Tiergarten-Wedding in die Räume der Kreisgeschäftsstelle in der Waldstraße eingeladen.

Der Kreisvorsitzende Joachim Krüger wünschte allen ein friedliches und gesundes Jahr 2017 und stellte die wichtigsten Programmpunkte für das neue Jahr vor: Die Osterfahrt nach Amrum, eine Fahrt in den Frankenwald und die fränkische Schweiz im Juni sowie mehrere Veranstaltungen zu sozialpolitischen Schwerpunkten wie Rente, Pflege und Barrierefreiheit in jedem Monat.

Rita Krüger-Bieberstein im Gespräch mit Ursula Engelen-Kefer

Vor den fast 40 Anwesenden sprach Ursula Engelen-Kefer über die aktuellen sozialpolitischen Herausforderungen in der Berliner Landespolitik und auf Bundesebene. Dabei forderte sie ein verstärktes Engagement der SoVD-Landesebene, um den berechtigten Forderungen des SoVD Nachdruck zu verleihen. Für ihre Rede erhielt sie von den SoVD-Mitgliedern viel Beifall.

Ein leckeres kalt-warmes Frühstücksbufett schuf einen angenehmen Rahmen für dieses Treffen.