SoVD Berlin Brandenburg

SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.

Ihr Partner in Sozialen Fragen.

Veranstaltungen

Liebe Mitglieder,

auf den Versamlungen des Kreisverbandes Tempelhof-Schöneberg informieren wir über sozialpolitische Themen wie Gesundheit, Pflege, Behinderung oder Rente. 

Wir organisieren gesellige Treffen und Fahrten, an denen auch Mitglieder, die eine Behinderung haben oder aus Gesundheits- und Altersgründen nicht mehr so gut zu Fuß sind, teilnehmen können.

Mitgliederversammlung am 13. Januar des SoVD Kreisverbandes Tempelhof-Schöneberg

Start in das Jahr 2018

Am 13. Januar fanden sich die Mitglieder zur ersten Versammlung im Jahr 2018 in der Seniorenfreizeitstätte „Am Mühlenberg“ ein. Auf dem Plan standen die Ehrungen der Geburtstage, die Erläuterungen des Jahresplanes des Kreisverbandes (KV) und eine kurze Aussicht auf das Jahr 2018. Alle die in den vergangenen Wochen Geburtstag hatten, wurden mit einem Blumenstrauß überrascht.

Zu den Aktivitäten im Rahmen des Jahresplanes des KV Tempelhof-Schöneberg wurden vom SoVD Landesvorsitzenden Berlin-Brandenburg e.V. und 2. KV Vorsitzenden, Michael Wiedeburg Erklärungen, speziell zur Neuwahl des Kreisvorstandes im März 2018, gegeben und Fragen beantwortet. „ Es wird zur Wahl des Kreisvorstandes und zur Wahl der Delegierten zur Landesverbandstagung eine schriftliche Einladung an alle geben, das ist der korrekte Weg“, sagte Michael Wiedeburg.

Der Ausblick für den Kreisverband ist getrübt, da die Seniorenfreizeitstätte „Am Mühlenberg“ wohl einem Wohnneubau weichen soll. Ob es im Zuge des Neubaus wieder eine Seniorenfreizeitstätte geben wird, ist noch offen. Der guten Stimmung der Mitglieder tat das aber keinen Abbruch, denn bei musikalischer Untermalung wurden von Monika Koch, der 2. SoVD Landesvorsitzenden und Mitglied im KV Tempelhof-Schöneberg, Fotos von den verschiedenen Aktivitäten des KV, aus den vergangenen Jahren und Jahrzehnten als Diashow präsentiert. So manch ein, “wo war denn das“ oder „schau mal da waren wir ja auch dabei“, war zu hören. Den von den Mitgliedern selbstgebackenen Kuchen und die Geburtstagstorte von Michael Wiedeburg ließen sich alle schmecken, ebenso die von „Geburtstagskindern“ spendierten Würstchen.

Mit dem Ausblick diese schöne Seniorenfreizeitstätte in absehbarer Zeit nicht mehr nutzen zu können, macht zum Ende des Tages aber doch Wehmütig.

Foto: Gruppenfoto mit der KV Vorsitzenden Sabine Schwarz (zweite von links), die den „Geburtstagskindern“ des Monats den einen Blumenstrauß überreichte.

Jahresabschlussfeier in weihnachtlichen Rahmen

Zur Jahresabschlussversammlung am 9. Dezember kamen, wie auch in den Jahren zuvor, viele Mitglieder. Alle wollten sich die Versammlung des Kreisverbandes im weihnachtlichen Rahmen in der Freizeitstätte am Mühlenberg nicht entgehen lassen.

Die Räume der Freizeitstätte waren wieder festlich geschmückt, der Tannenbaum leuchtete und die Räume dufteten nach Kaffee. Leckerer selbstgebackener Kuchen war in großer Vielzahl im Angebot, die Feier konnte beginnen.

Nicht aber bevor der Geburtstag von Ralf Dylla mit einem Blumenstrauß und einem kräftigen Applaus geehrt wurde. Sabine Schwarz fand sowohl für Ralf als auch für die Teilnehmer die richtigen Worte. Sabine Schwarz sagte: „Ich freue mich immer wieder, dass am letzten offiziellen Treffen im Jahr so viele Menschen den Weg  in die Freizeitstätte am Mühlenberg gefunden haben, trotz der schwierigen Wetterlage.

Eine Freizeitstätte in der wir gerne kommen und die es verdient hätte, erhalten zu bleiben. Pläne sehen für das Areal aber eine andere Nutzung vor. Die Siedlung „Am Mühlenberg“, hinter dem Rathaus Schöneberg, soll mit Wohnungen, Hochhäuser, bebaut werden, schade!“

Am diesem Tag sollte aber keine traurige Stimmung aufkommen. Herbert und Rudi spielten auf dem Akkordeon und der Gitarre Weihnachts- und Winterlieder sowie Melodien, die jeder gerne hört. Keiner sollte hungrig nach Hause gehen. Das traditionelle, für viele Menschen, beliebtestes Essen am Heiligen Abend, Würstchen mit Kartoffelsalat, wurde serviert, lecker! Nach einigen Getränken und lebhaften Gesprächen fand auch  diese Versammlung ein Ende. Mit einer Tüte vollgepackt mit Leckereien und Informationen vom SoVD ging dann ein jeder zufrieden und fröhlich nach Hause.

 

Mitgliederversammlung mit Ehrungen

Am 11.November, Sankt Martinstag und Auftakt der Karnevalssaison fand in der Freizeitstätte am Mühlenberg die turnusmäßige Mitgliederversammlung des KV Tempelhof-Schöneberg, OV Kreuzberg statt. Dem Datum angemessen wurde zum Kaffee ein „Karnevals-Krapfen“ gereicht. Doch vor dem Vergnügen stand noch die erfreuliche Pflicht langjährige Mitglieder im Sozialverband zu ehren und zu beglückwünschen, die in den letzten Wochen Geburtstag hatten.

Sabine Schwarz, links, mit den Jubilaren

Sabine Schwarz, links, mit den Jubilaren

Die Kreisvorsitzende Sabine Schwarz nahm die Ehrungen der Mitgliedschaften für 10 Jahre, 30 Jahre und sogar 45 Jahre vor. Für die Treue zum Verband erhielt jeder Jubilar eine Urkunde und einen bunten Blumenstrauß. Auch „Geburtstagskinder“ hatten sich zur Mitgliederversammlung trotz des trübem Novemberwetters eingefunden. Auch sie konnten mit einem Blumenstrauß den Heimweg antreten. Nach den neusten Informationen rund um den Sozialverband Deutschland und der sozialpolitischen Situation in der Region konnten sich die Anwesenden dann endlich den Berliner Pfannkuchen schmecken lassen. Für viele Teilnehmer ist neben der Information besonders der Kontakt so wichtig.

Schön ist, dass immer „Neue“ den Weg zum Mühlenberg finden.

 

Mitgliederversammlung – Frauentag, Equal Pay und 100 Jahre SoVD

Zur monatlichen Mitgliederversammlung standen die Themen Internationaler Frauentag, Equal Pay Day und 100 Jahre SoVD auf dem Programm. Der Kampf der Frauen seit über 100 Jahren für die Gleichberechtigung der Frau in der Gesellschaft ist noch immer nicht zu Ende und die Forderung „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ (Equal Pay) wird seit 10 Jahren von den Gewerkschaften und Sozialverbänden, so auch vom SoVD, gefordert.

Die Kreisvorsitzende Sabine Schwarz erinnerte an längst errungene Fortschritte der Frauen aber auch von immer noch existierende Ungerechtigkeiten zwischen Männer und Frauen. Viele der Anwesenden konnten die Ausführungen gut nachvollziehen, waren und sind sie doch aufgrund des Alters, selbst Betroffene und Zeitzeugen.

Mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgten die Mitglieder die Informationen zum 100. Geburtstag des SoVD. Sabine Schwarz machte in der Abfolge, vom Reichsbund zum SoVD, den geschichtlichen Prozess von 1917 bis 2017 facettenreich deutlich. „Wir wollen unser traditionelles Hoffest auch im Rahmen des 100. Geburtstages feiern“, sagte Sabine Schwarz.

In der Mitgliederversammlung wurde Frau Renate Schmid nachträglich für 50 Jahre Mitgliedschaft im SoVD von Sabine Schwarz und Hansi Barsch geehrt. Frau Schmidt wurde als Kind zum Ende des 2. Weltkrieges schwer verwundet und war somit kriegsbeschädigt. „Meine Mutter trat damals in den Reichsbund ein und meldete mich gleich mit an“ sagte mir Frau Schmid. „Eigentlich bin ich schon viel länger als 50 Jahre Mitglied beim SoVD, weil ich dann 1966 erst selbst beim Reichsbund eingetreten bin. Der Reichsbund hat mit sehr oft geholfen. Ob bei der Wohnungssuche, bei der Durchsetzung meiner Rechte bei der Anerkennung meiner Behinderung oder bei strittigen Arbeitsfragen, ich wurde immer unterstützt, dafür bin ich dankbar“, sagte Renate Schmidt. Wie Frau Schmid ging es sicher vielen, die aus ganz persönlichen Gründen die Mitgliedschaft im SoVD/Reichsbund erworben haben.

Wie immer in Tempelhof-Schöneberg, in der schönen Freizeitstätte am Mühlenberg, gab es jede Menge selbst gebackenen Kuchen für die Frauen und für die Männer. Mit so vielen Informationen ging auch diese Mitgliederversammlung im „Frauenmonat“ März, die auch ein schönes Beisammensein war, zu Ende. Auf den nächsten Treff am 1. April, dann in der Landesgeschäftsstelle, war die Freude schon bei der Bekanntgabe zu spüren.