SoVD Berlin Brandenburg

SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.

Ihr Partner in Sozialen Fragen.

Veranstaltungen

Liebe Mitglieder,

auf den Versamlungen des Kreisverbandes Tempelhof-Schöneberg informieren wir über sozialpolitische Themen wie Gesundheit, Pflege, Behinderung oder Rente. 

Wir organisieren gesellige Treffen und Fahrten, an denen auch Mitglieder, die eine Behinderung haben oder aus Gesundheits- und Altersgründen nicht mehr so gut zu Fuß sind, teilnehmen können.

Mitgliederversammlung – Frauentag, Equal Pay und 100 Jahre SoVD

Zur monatlichen Mitgliederversammlung standen die Themen Internationaler Frauentag, Equal Pay Day und 100 Jahre SoVD auf dem Programm. Der Kampf der Frauen seit über 100 Jahren für die Gleichberechtigung der Frau in der Gesellschaft ist noch immer nicht zu Ende und die Forderung „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ (Equal Pay) wird seit 10 Jahren von den Gewerkschaften und Sozialverbänden, so auch vom SoVD, gefordert.

Die Kreisvorsitzende Sabine Schwarz erinnerte an längst errungene Fortschritte der Frauen aber auch von immer noch existierende Ungerechtigkeiten zwischen Männer und Frauen. Viele der Anwesenden konnten die Ausführungen gut nachvollziehen, waren und sind sie doch aufgrund des Alters, selbst Betroffene und Zeitzeugen.

Mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgten die Mitglieder die Informationen zum 100. Geburtstag des SoVD. Sabine Schwarz machte in der Abfolge, vom Reichsbund zum SoVD, den geschichtlichen Prozess von 1917 bis 2017 facettenreich deutlich. „Wir wollen unser traditionelles Hoffest auch im Rahmen des 100. Geburtstages feiern“, sagte Sabine Schwarz.

In der Mitgliederversammlung wurde Frau Renate Schmid nachträglich für 50 Jahre Mitgliedschaft im SoVD von Sabine Schwarz und Hansi Barsch geehrt. Frau Schmidt wurde als Kind zum Ende des 2. Weltkrieges schwer verwundet und war somit kriegsbeschädigt. „Meine Mutter trat damals in den Reichsbund ein und meldete mich gleich mit an“ sagte mir Frau Schmid. „Eigentlich bin ich schon viel länger als 50 Jahre Mitglied beim SoVD, weil ich dann 1966 erst selbst beim Reichsbund eingetreten bin. Der Reichsbund hat mit sehr oft geholfen. Ob bei der Wohnungssuche, bei der Durchsetzung meiner Rechte bei der Anerkennung meiner Behinderung oder bei strittigen Arbeitsfragen, ich wurde immer unterstützt, dafür bin ich dankbar“, sagte Renate Schmidt. Wie Frau Schmid ging es sicher vielen, die aus ganz persönlichen Gründen die Mitgliedschaft im SoVD/Reichsbund erworben haben.

Wie immer in Tempelhof-Schöneberg, in der schönen Freizeitstätte am Mühlenberg, gab es jede Menge selbst gebackenen Kuchen für die Frauen und für die Männer. Mit so vielen Informationen ging auch diese Mitgliederversammlung im „Frauenmonat“ März, die auch ein schönes Beisammensein war, zu Ende. Auf den nächsten Treff am 1. April, dann in der Landesgeschäftsstelle, war die Freude schon bei der Bekanntgabe zu spüren.