SoVD Berlin Brandenburg

3. Oktober: Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus
Startseite

image

Der Tag der Deutschen Einheit jährte sich am 3. Oktober zum 27. Mal. Das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. veranstaltete mit Unterstützung des Sozialverbandes Deutschland, Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. (SoVD) wieder ein Historisches Fahrzeugtreffen in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus.

Ein Mix aus Freude, Spaß aber auch viel Aufarbeitung der Zeit der DDR Diktatur und der Geschichte des Zuchthauses Cottbus und seiner politisch Gefangenen. Die ehemaligen Gefängnisinsassen führen Menschen durch die Räume des Zuchthauses, der heutigen Gedenkstätte und erzählen ihre Geschichte.

Großartig, dass sich Jahr für Jahr die Besucher am Tag der Deutschen Einheit in großer Anzahl den ganztägigen Führungen anschließen, um über das Unrecht zu hören, welches diesen Menschen wiederfahren ist. Neben den Führungen, Filmvorträgen sowie Ausstellungen in der Gedenkstätte waren es auch in diesem Jahr die Historischen Fahrzeuge, die viele Besucher in ihren Bann zog. Da konnte über PS und Baujahr gefachsimpelt werden. Beeindruckendend waren  die blnak geputzten Oldtimer, „Trabbis“ und Einsatzfahrzeuge der ehemaligen Volkspolizei.

Eine Runde mit einem Oldtimertrecker der Firma Porsche fahren, einen PKW Trabant von innen und außen erkunden, sich auf dem Rolli-Parcours ausprobieren oder am Glücksrad etwas Süßes gewinnen war am Stand des SoVD möglich und das haben auch viele Kinder genutzt.

Das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. gründete sich 2007. Die meisten Mitglieder des Vereins sind politische Gefangene der DDR, die im Zuchthaus Cottbus einsaßen. Das Ziel des Vereins ist die Aufarbeitung und Aufklärung über die Geschichte der Haftanstalt in Cottbus. Der SoVD unterstützt die Aktivitäten des Verins seit mehreren Jahren.

Geschrieben von redaktion@sovd